PSG mbH Dresden-Pieschen
    Kontakt Impressum
Startseite
Planung
Referenzen
Bauen im Bestand
Heckmannhöfe
Wohnhäuser
Wohngruppe
Kindergärten
Wohnen AWIG
Typplattenbau
Einfamilienhaus 1
Einfamilienhaus 2
Mehrfamilienhaus
Geschäftshaus
 
Sanierung / Modernisierung / Instandsetzung
 
Exemplarisch für einen Reihe von Sanierungsvorhaben stehen die in den Jahren 2004 und 2005 abgeschlossenen Modernisierungen der Wohnhäuser Moritzburger Straße 21 und Rehefelder Straße 10.
Beide Objekte sind Gründerzeithäuser in der für den Stadtteil Dresden-Pieschen charakteristischen Blockrandbebauung. Ihre Fassaden in der typischen Mischung aus Klinkerflächen und Sandsteinbauteilen wurden gereinigt und ausgebessert und haben so ihr makelloses Erscheinungsbild zurückerhalten. Dächer und Fassaden werden
  prinzipiell in Abstimmung mit dem Denkmalschutzamt entsprechend dem historischen Vor- bild wiederhergestellt, wobei insbesondere die Mansardendächer und die konstruktiv kritischen Drempel bauphysikalisch verbessert werden. Dabei sind erhebliche Aufwendungen für den Holzschutz von Dachtragwerk und Decken notwendig. Die schmuckloseren Hofseiten werden in der Regel mit geräumigen Balkonen versehen, um die Attraktivität und damit die Vermietbarkeit der modernisierten Wohnungen zu steigern.
 
Wohnhaus und Hofgebäude Moritzburger Straße 21 in Dresden-Pieschen
 
Straßenfassade   restaurierter Eingangsbereich
 
Bauherr Sanierungsträgergesellschaft mbH
Dresden-Pieschen im Auftrag der Landeshauptstadt Dresden
  Standort Moritzburger Straße 21
01127 Dresden
Baukosten 1,3 Mio. €   Fertigstellung 2004
Leistungen Leistungsphasen 1-9 HOAI      
 
Viele Gründerzeitgebäude im Sanierungsgebiet besitzen aufwändig gestaltete Treppenhäuser. Besonders eindrucksvoll ist das Entree des Wohnhauses Moritzburger Straße 21 hier wurde die einstige Ausmalung mit Deckengemälde und Ornamenten restauratorisch wiederaufgearbeitet. Während Dächer, Fassaden, Treppenhäuser, Fenster und Wohnungseingangstüren entsprechend historischen Vorbildern oder denkmalpflegerischem Befund rekonstruiert werden, ändern sich Zuschnitt und Ausstattung der Wohnungen in den meisten Fällen. Moderne Bäder und Küchen werden eingebaut, wo vorher zum Teil noch gar keine sanitären Einrichtungen vorhanden waren. Zum Standard
  gehört auch die Trittschalldämmung von Fußböden durch den Einbau schwimmender Estriche und die komplette Neuausstattung mit moderner Gebäudetechnik. Zu den besonderen Herausforderungen für die Planung zählt die Umgestaltung der Grundrisse. Diese müssen die von den Sozialämtern geforderten Wohnungsgrößen aufweisen. Im Zuge der Sanierung des Wohnhauses Moritzburger Straße 21 wurde auch das als Atelier genutzte Hinterhaus energetisch ertüchtigt und auf dessen flachgeneigter Dachfläche eine Photovoltaikanlage aufgestellt. Der gesamte Hofbereich wurde in Zusammenarbeit mit dem Plastiker Stefan Nestler neu gestaltet und für die Mieter nutzbar gemacht.
 
Wohn- und Geschäftshaus Rehefelder Straße 10 in Dresden-Pieschen
 
Bauherr Sanierungsträgergesellschaft mbH
Dresden-Pieschen im Auftrag der Landeshauptstadt Dresden
  Standort Rehefelder Straße 10
01127 Dresden
Baukosten 1,15 Mio. €   Fertigstellung 2005
Leistungen Leistungsphasen 1-9 HOAI      
 
Blick Kreuzung Bürger-/Rehefelder Straße
 
Das Wohnhaus Rehefelder Straße 10 wurde speziell für die öffentliche Nutzung durch den “Trägerwerk Soziale Dienste in Sachsen e.V.” neu konzipiert. In den beiden unteren Etagen sind hier Tagesstätten für Jugendliche aus problematischen Elternhäusern eingerichtet worden, die im Erdgeschoss einen öffentlichen Treffpunkt mit Clubräumen, Spielräumen und Lernmöglichkeiten erhalten haben. Die zugehörige   Grundstücksfläche wurde ebenfalls teilweise diesen Nutzern zugänglich gemacht und als Garten neu gestaltet. Auch in diesem Haus wurde ein historisches Treppenhaus mit großem Aufwand rekonstruiert. Besonders anspruchsvoll war die Wiederherstellung der Dachlaterne, die aufgrund von Schädlingsbefall völlig demontiert werden musste.
 
zum Seitenanfang